Giersch
4.9 5 1673
1632
41

Der unverwüstliche Giersch hat schon so manchen Gärtner zur Verzweiflung gebracht. Doch seien wir dankbar, dass sich so hilfreiche Kräuter wie Brennnessel, Vogelmiere und Giersch nicht so leicht vertreiben lassen, sonst wären sie womöglich schon ausgerottet. Lassen wir uns von ihnen lieber etwas von ihrer Lebenskraft schenken, indem wir sie als Nahrungsmittel und Heilkraut verwenden.

Steckbrief

Lateinischer NameAegopodium podagraria
Andere NamenDreiblatt, Erdholler, Geißblatt, Geißfuß, Bodenholunder
FamilieDoldenblütler (Apiaceae)
ErntemonateMrz-Sep
Verwendbare PflanzenteileBlätter, Blüten, Samen, Triebe
Blattformdreizählig
Blütenfarbeweiß
Fundortelichte Laubwälder, Heckenränder, Wegränder,Parks und Gärten
Verwechslungs­gefahrmit anderen Doldenblütlern, die auch hochgiftige Vertreter haben
Giftigkeitungiftig
Besondere Inhaltsstoffeätherische Öle, Bor, Cumarine, Eisen, Flavonglykoside, Harze, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Saponine, Titan, Vitamin A, Vitamin C
Eigenschaftenantibakteriell, antifungizid, entsäuernd, entzündungs­­hemmend, harntreibend, kräftigend
Hilft beiBlasenentzündungen, Erkältungen, Frühjahrsmüdigkeit, Gicht, Hämorrhoiden, Hexenschuss, Husten, Insektenstiche, Ischias, Krampfadern, Rheuma, Verbrennungen, Verstopfung, Würmer, Zahnschmerzen

Anwendungen

Giersch gehört zu den Pflanzen, welche den Frühling ankündigen. Wenn die grünen Gierschteppiche erscheinen, ist auch der Frühling nicht mehr weit. Früher wurde Giersch in Klostergärten sogar absichtlich angebaut, um als Heilpflanze, besonders gegen Gicht, verwendet zu werden.

In der Ernährung

Giersch gehört als Doldenblütler zur Familie der uns bekannten schmackhaften Gemüse- und Würzpflanzen, wie Möhre, Pastinake, Kümmel, Petersilie und Dill. Er enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. So ist er dem mineralstoffreichen Grünkohl weit überlegen, er besitzt bis zu dreizehnmal mehr Mineralstoffe. Genauso ist der Vitamin-C-Gehalt viermal höher als in Zitronen!

Das gesamte oberirdische Kraut eignet sich für die Zubereitung verschiedenster Speisen. Die milden und sehr wohlschmeckenden Blätter werden am häufigsten verwendet. Ich esse sie im Salat, in Suppen, als Spinat-Ersatz sowie als Füllungen oder auf Pizza, in Wildkräuter-Aufstrichen, im Smoothie und gemeinsam mit Knoblauchsrauke und Gundermann als Pesto. Für diese Zubereitungen verwende ich nur junge, weiche Blätter, da ältere manchmal faserig sind, besonders nach der Blüte. Durch regelmäßiges Ernten treiben immer wieder junge Blätter nach.

Einige köstliche Gerichte mit Giersch findest du hier.

Als aromatische Zutat für Suppen (z.B. der Gründonnerstagssuppe) und Eintöpfe oder auch zur Dekoration eignen sich die kleinen, weißen Blüten.

Samen werden frisch oder getrocknet als Gewürz verwendet.

Heilende Anwendungen

Kräuterpfarrer Künzle nannte Giersch eine “herrliche Medizin”. Er nutzte ihn als Mittel gegen Krampfadern, Husten, Wurmbefall, Zahnschmerzen, Gicht, Rheuma und Verstopfung.

Schon im Mittelalter wurde Giersch bei Herzgefäßbeschwerden, Gicht, Rheuma und Ischiasschmerzen angewendet. Gicht ist wohl das Hauptheilungsgebiet des Giersch, so ist die Gicht sogar im lateinischen Namen erwähnt, “podagraria” bedeutet Gicht. Aegopodium bezieht sich auf das Aussehen der Blätter, welche einem Ziegenhuf ähneln, daher wird Giersch gleichfalls Geißkraut oder Geißfuß genannt.

Bei Insektenstichen und Verbrennungen, auch Sonnenbrand, können frisch zerriebene Gierschblätter auf die betroffenen Hautstellen aufgelegt Linderung verschaffen.

Tee

Für eine Heilwirkung wird neben dem Verzehr des frischen Krauts auch ein Tee aus den Blättern getrunken. Neben den oben genannten Beschwerden hilft Gierschtee genauso bei Blasenentzündung und Schnupfen, außerdem besitzt er die Fähigkeit, schädliche Stoffe aus dem Körper auszuschwemmen. Eine äußere Behandlung bei Gicht, Hexenschuss, Ischiasschmerzen und Rheuma wird durch Einahme des Tees begleitet. Für den Tee 250 ml kochendes Wasser über zwei Esslöffel des Krauts geben und nach zehn Minuten abseihen.

Äußerlich können Umschläge mit dem Tee bei Insektenstichen, Verbrennungen und Hämorrhoiden helfen.

Badezusatz

Für eine lindernde Wirkung bei Gicht, Rheuma, Hexenschuss und Ischiasschmerzen wird ein Gierschabsud dem Badewasser zugegeben. Hierzu 500 g Giersch mit genügend Wasser aufkochen, etwa 15 Minuten stehen lassen und dann dem Badewasser zugeben.

Anwendungen im Garten

Wenn Giersch im Garten überhand nimmt, kann ihm sozusagen ein Zaun aus Buschbohnen gezogen werden, denn diese mag Giersch nicht. Ich selbst habe gute Erfahrungen damit gemacht, ihm eine Ecke des Gartens zu überlassen, mich an ihm zu erfreuen und ihn zu ehren und darum zu bitten, dort zu bleiben, was er auch getan hat.

Erkennung und Sammeltipps

Der Gärtner will Girsch bekämpfen und entfernen. Dabei könnte er dieses immer nachwachsende Wildgemüse achten und sinnvoll in Ernährung und Heilung nutzen
Giersch hat keine besonderen Ansprüche an den Standort und ist am Rande von Wegen und Wäldern, unter Hecken, in Parks und in Gärten zu finden. Von den giftigen Vertretern der Doldenblütler unterscheidet er sich in seiner Blattform.

  • Die Blätter haben einen dreikantigen, bis zu 20 cm langen Stiel und sind dreigeteilt
  • Sie sind spitz, leicht behaart und haben einen gezähnten Rand
  • Der Blütenstängel wird bis zu 90 cm hoch und ist leicht kantig bis rund
  • Oben sitzt eine 12-18 strahlige Doldenblüte
  • Die abgeflachten Samen sind etwa 3 mm groß
  • Die ganze Pflanze verströmt den typischen Gierschgeruch
Achtung:
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt deinen Arzt oder Apotheker zu Rate!
  • http://www.lightinthewild.de/blog/ Light In The Wild

    Schöner und informativer Artikel über den Girsch. Ich selbst verwende ihn auch immer wieder in der Küche, er schmeckt mir nur nicht besonders 😉
    Die Idee mit dem Zaun aus Buschbohnen kannte ich noch nicht, hört sich interessant an. Wenn ich einen Garten mit Girsch hätte, würde ich es gleich probieren.

    LG und weiter so, Aaron 🙂

    • http://www.smarticular.net Mark

      Danke Aaron, wie bei allen Nahrungsmitteln ist es eine Geschmackssache, und manche von uns brauchen den Girsch einfach nicht.

  • Sind im Garten

    Ich lasse den Giersch auch in einem Teil des Gartens walten und schalten, in einem anderen habe ich ihn ausgegraben. Wie ich sein Herrschaftsgebiet begrenzen könnte, hat mich grübeln lassen. Nun bin ich neugierig: Die Buschbohnen-Begrenzung werde ich ausprobieren. Danke für den Tipp! Drück mir mal Deinen grünen Daumen, und über Besuch auf meinem Blog und Kommentare würde ich mich freuen: https://sindimgarten.wordpress.com/tag/giersch/

    • http://www.smarticular.net Mark

      Wir freuen uns auf deinen Bericht!

      • Sind im Garten

        Die Bohnen sprießen schon. Und allein, dass ich regelmäßig bei Ihnen vorbei schaue und en passant Giersch zupfe, dämmt ihn schon ein : )

        • http://www.smarticular.net Mark

          Man braucht ja auch hin und wieder etwas Giersch für den Smoothie, nicht war? 😉

          • Sind im Garten

            Die wunderbare Welt der Smooooothies ist für mich noch #neuland, auf die Gefahr hin mich damit merkellächerlich zu machen : )

          • http://www.smarticular.net Mark

            Überhaupt nicht 🙂 Für manche ist es eine tolle Lösung, aber lebensnotwendig sind sie auch nicht. Hier ein paar Gedanken dazu: http://www.kostbarenatur.net/rezepte/gruene-smoothies-mit-wildkraeutern/

  • Michael Herrmann

    Hi, ich glaube ich hab mir jetz mein Pesto aus der falschen Pflanze gemacht…. Ich war mir so sicher das da Giersch in unserem Hof wächst… Bitte kann mir einer sagen was ich mir da jetz einverleibt habe XD https://uploads.disquscdn.com/images/be5c91c038e739d8836a1bcb09f2c0d0a75751a5bb2dacde90627bc227ca07d1.jpg https://uploads.disquscdn.com/images/2cdb97a3ea2066cde27863a79d603c29839b853e39fa46eaf1c67405882d0e64.jpg

  • Michaela Jung

    Ich hab gerade den Bericht entdeckt, da ich eine Pflanze in meinem Garten für Giersch halte. Gibt es auch ähnlich aussehnde Pflanzen, die giftig sind? „Unsere“ Blätter sind irgendwie nicht ganz so spitz und blühen hab ich sie auch noch nie sehen. Sie wachsen zwischen Lavendel, Astern und Goldähren.

    • http://www.smarticular.net Mark

      Hallo Michaela, es besteht eine leichte Verwechslungsgefahr mit anderen Doldenblütlern. Wie bei allen Wildpflanzen sollte man sehr genau hinsehen. Sehr typisch für den Giersch sind seine dreikantigen Stiele. Wenn du unsicher bist, kannst du vielerorts an einer Wildkräuterwanderung teilnehmen und die Pflanzen direkt in der Natur mit Experten kennenlernen. Hier findest du vielleicht einen Anbieter in deiner Region: kostbarenatur.net/verzeichnis/

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 5.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.