Sonnenbrand? – Diese Wildkräuter helfen!

Verbrannte Haut gibt es manchmal schneller als man denkt. Diese Wildpflanzen helfen deiner Haut bei der Kühlung und Regenerierung!

Manche Menschen nehmen ein Sonnenbad, um die Haut zu bräunen, andere gehen einfach nur wandern oder im Winter skifahren und vor allem Kinder spielen in und am kühlen Wasser, während die Sonne auf die nackte Haut brennt. Wie leicht man sich einen Sonnenbrand holt, weiß wohl jeder von uns. Besonders Menschen mit heller Haut sind oft betroffen.

Sonne ist wichtig für unseren gesamten Organismus. Sie hilft uns, lebenswichtiges Vitamin D zu produzieren und reguliert den Hormonhaushalt. Doch ein Zuviel macht sich schnell durch Brennen und Hautrötung, manchmal auch durch Bildung von Brandblasen und im Heilungsprozess durch Juckreiz und Abschuppung der Haut bemerkbar.

Neben einem achtsamen Umgang mit Sonnenlicht gibt es auch verschiedene natürliche Mittel, die deine Haut gegenüber der Sonne widerstandsfähiger machen. Solltest du dennoch mal einen Sonnenbrand abbekommen, gibt es eine Vielzahl von Wildkräutern, welche den Heilungsprozess beschleunigen und die Beschwerden lindern können.

Zum Lindern von Sonnenbrand werden die Kräuter äußerlich als Tinktur, Öl, Absud oder frisch verwendet. Ein Absud ist ein starker Teeauszug und sollte vor dem Auflegen mit getränkten Umschlägen ganz abgekühlt sein. Frische Kräuter werden gequetscht oder mit Quark verrührt auf die betroffenen Hautpartien geschmiert.

10 Wildkräuter für sonnenverbrannte Haut

1. Mein erstes und liebstes Mittel bei Verbrennungen aller Art ist Johanniskrautöl. So wie uns Johanniskraut bei mangelndem Sonnenlicht hilft, die Haut empfindlicher und aufnahmebereiter für das Licht zu machen, so kann es ebenso bei einem Zuviel an Sonne und Hitze die Haut heilen. Wichtig: Setze nie mit Johanniskrautöl eingeriebene Haut der Sonnenstrahlung aus, da es die Haut durchlässiger für Sonnenlicht macht und sie so anfälliger für Sonnenbrand ist!

Das gelb blühende Johanniskraut ist einer der besten Speicher der Sonnenenergie. Sammle es im Sommer und nutze es im Winter, um die dunklen Tage aufzuhellen
von Ole Husby [CC-BY-SA-2.0]
2. Die vielseitige Kamille wirkt beruhigend auf angegriffene Haut und kann als Tinktur oder Öl auf betroffene Stellen gerieben werden.

3. Ein Absud mit Rosskastanienblüten wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd auf sonnenverbrannte Hautpartien.

Die Kastanie ist bei Kindern zum Basteln beliebt. Wusstest du aber, dass du mit ihr auch Wäsche waschen kannst und einige gesundheitliche Probleme linderst?
von stanze [CC-BY-SA-2.0]
4. Das vitamin- und mineralstoffreiche Sanddornöl hilft bei der Regeneration und Heilung der Haut und wird auch bei Verbrennungen aller Art eingesetzt.

5. Ein Absud aus Pappelknospen wirkt wundheilungsfördernd und entzündungshemmend.

Die Natur erwacht und die ersten wilden Pflanzen können im Vorfrühling im Februar und März gesammelt werden. Diese Pflanzen solltest du nicht verpassen!
von Bodow [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
6. Die saftigen, grünen Blätter des Holunder wirken kühlend und werden gequetscht oder als Brei gemixt auf den Sonnenbrand gelegt.

7. Ein Absud mit weißem Gänsefuß oder die frischen Blätter wirken entzündungshemmend und unterstützen den Heilungsprozess.

8. Schafgarbe wirkt entspannend, schmerzstillend, wundheilend und regenerierend. Am besten wird ein Ölauszug der Blüten verwendet.

Schafgarbe, die Heilpflanze des Jahres 2004 kann bei vielen gesundheitlichen Leiden helfen. Besonders nützlich ist sie für den Kreislauf und bei Blutungen
von M [CC-BY-SA-2.0]
9. Die frisch geriebene Wurzel und frische Blätter des Wiesenknopfs können bei Brandblasen helfen.

10. Frisches, gequetschtes Pfennigkraut wirkt entzündungshemmend und kann vor Narbenbildung schützen.

Du siehst, es gibt viele Wildkräuter, die dir bei Sonnenbrand helfen können. So kannst du auf synthetische Mittel verzichten. Kennst du weitere Kräuter gegen Sonnenbrand? Teile deine Erfahrungen den anderen Lesern über die Kommentare mit!

Die Apotheke vor deiner Haustür

smarticular Verlag

Methoden und Rezepte für einfache Heilmittel aus dem Garten Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: AmazonKindleecolibriTolinosmarticular Shop


Die Apotheke vor deiner Haustür

smarticular Verlag

Methoden und Rezepte für einfache Heilmittel aus dem Garten Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: AmazonKindleecolibriTolinosmarticular Shop

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    das mit dem Johanniskraut stimmt nur bedingt. Nur das reine Johanniskrautöl, was man kaufen kann, macht die Haut Sonnen/ Lichtempfindlich. Macht man einen Ölauszug vom Johanniskrautblüten mit Olivenöl dann wirkt es wie ein Sonnenschutz. Ich benutze mein selbstgemachtes Johanneskrautblütenol schon fast 20 Jahre und habe nur einmal nach einem völlig verregneten Frühling , wo sich die Haut nicht allmählich an die stärker werdende Sonneneinstrahlung gewöhnen konnte , einen Sonnenbrand gehabt. Ich benutze seit 20 Jahren kein anderes Sonnenschutzmittel und bin viel draußen. Allerdings kann ich es nur Menschen empfehlen, die eh schnell braun werden, die anderen müssen es selbst testen. Laut Susun S. Weed ś Erfahrungen verstärkt sich die Sonnenschutzwirkung dieses selbstgemachten Öles mit jeden Jahr der Anwendung. Außerdem hilft diese Öl bei Muskelschmerzen wie -krämpen (Wadenkrämpfe) bei letztern muß es alle 15min eingerieben werden. Außerdem hilft es bei Nervenschmerzen und hilft getrennten Nerven wieder zusammen zuwachsen. Ich benutze es oft als tägliches Körperöl von Kopf bis zu den Füßen und es erhält die Haut elastisch und läßt einen jünger ausschauen bei regelmäßiger Anwendung. Also das mit Olivenöl aufgesetzte Johanniskrautblütenöl ist ein genialer Allrounder.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Login/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren

Kostbare Natur in deinem Postfach: Jetzt zum Newsletter anmelden!