Die 4 wichtigsten Heilkräuter für Frauen und ihre Anwendungen
4.9 5 268
260
8

Natürlich gibt es viele Arzneien gegen Frauenleiden, doch diese haben oft negative Nebenwirkungen. Gerade Frauen suchen meist nach sanften, natürlichen Alternativen zum Chemiecocktail. In diesem Beitrag stelle ich dir vier Wildkräuter vor, welche in der Frauenheilkunde schon lange eine wichtige Rolle spielen.

Wildkräuter kannst du in der Natur sammeln oder auch leicht in deinem Garten anbauen. So kostet dich diese sanfte, aber durchaus heilkräftige Medizin keinen Cent. Ich habe mir angewöhnt, von den Kräutern immer einen Vorrat anzulegen, so habe ich sie zu jeder Jahreszeit gleich zur Hand.

Frauenmantel

Frauenmantel ist wohl das umfassendste Frauenkraut, es hilft bei vielen Leiden und ist universell einsetzbar. So wirkt es allgemein regulierend auf den weiblichen Hormonspiegel und kann Stimmungsschwankungen während der Regel und auch Beschwerden in den Wechseljahren positiv beeinflussen.

Bei schmerzhafter, ausbleibender oder zu starker Menstruation hat Frauenmantel einen ausgleichenden und entkrampfenden Einfluss. Auch beim Prämenstruellen Syndrom kann er helfen. Zur Behandlung von Flour (Weißfluss) ist Frauenmantel ebenfalls gut geeignet.

Frauenmantel hat eine förderliche Wirkung auf den Eisprung, weshalb er bei unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt wird. Ebenso unterstützt Frauenmantel das Einnisten des Eis in der Gebärmutter und beugt Fehlgeburten vor. Bei Eierstockschwäche und Eierstockentzündungen kann er gleichfalls heilend wirken.

Zum Ende einer Schwangerschaft wird Frauenmanteltee zur Geburtsvorbereitung getrunken. Er stärkt die Beckenmuskulatur sowie den Uterus und seine wundheilenden Fähigkeiten helfen beim Abheilen von Geburtsverletzungen. Nach der Geburt getrunken regt Frauenmanteltee den Milchfluss an. Ein Sitzbad mit Frauenmantel fördert durch die zusammenziehenden Eigenschaften die Rückbildung.

Frauenmantel ist eines der wichtigsten Heilkräuter für Frauen. Als Teeaufguss kann er viele gesundheitliche Probleme lindern und sogar Männern nützlich sein

Die zusammenziehende Wirkung kannst du auch für die Haut nutzen, so wirken Frauenmantelbäder hautstraffend und fördern die Durchblutung.

Für ein Sitz- oder Vollbad werden etwa 300 g Kraut mit 2 Liter kochendem Wasser übergossen, nach 15 Minuten abgeseiht und zum Badewasser gegeben.

Zur inneren Einnahme oder für Umschläge und Vaginalspülungen (z.B. bei Flour) wird ein Tee mit 1 Esslöffel Frauenmantelblättern auf 250 ml kochendes Wasser bereitet. Eine äußere Anwendung sollte von einer inneren unterstützt werden.

Beifuß

Ein weiteres wichtiges Frauenkraut ist der Beifuß. Die alten Griechen priesen ihn gar als wichtigste Pflanze in der Frauenheilkunde, sein positiver Einfluss kommt vor allem durch seine stark wärmenden Eigenschaften.

Beifuß hilft bei Unterleibsschmerzen während der Regel und fördert den Eisprung bei ausbleibender Menses. Besonders nach jahrelanger hormoneller Verhütung kann Beifuß wieder zur regelmäßigen Menstruation verhelfen.

Statt herkömmliche Arzneien suchen gerade Frauen immer öfter sanfte, natürliche Alternativen. Lerne mehr über klassische Wildpflanzen der Frauenheilkunde.
von Andrey Zharkikh [CC-BY-2.0]
Beifuß wirkt wehenanregend, seine krampflösende Eigenschaft kann auch bei der Geburt behilflich sein.

Eine Behandlung von Scheidenpilz kann durch vaginale Spülungen und Sitzbäder mit Beifuß unterstützt werden.

Darüber hinaus hilft Beifuß bei Wechseljahresbeschwerden und dem Prämenstruellen Syndrom.

Beifußsitzbäder können durch ihre wärmende Wirkung auch bei anderen Unterleibsbeschwerden wie Blasenentzündungen, Ausfluss und Eierstockentzündungen wertvolle Hilfe leisten. Für ein Sitzbad etwa 250 g Kraut mit zwei Litern Wasser aufkochen, nach zehn Minuten abseihen und ins Badewasser geben. Ebenso kann ein Fußbad mit Beifuß lindernd und wärmend auf den Unterleib wirken, dazu entsprechend weniger Kraut aufkochen und den Absud mit ins Fußbad geben.

Für einen Tee einen Teelöffel des Krauts mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und drei Minuten ziehen lassen. Maximal drei Tassen am Tag trinken.

Himbeerblätter

Ein Tee aus Himbeerblättern gehört zu den Klassikern zur Geburtsvorbereitung. Er wirkt lockernd auf Gebärmutter sowie den Muttermund, wodurch dieser weicher wird und ein Dammschnitt seltener nötig ist. Allerdings kann Himbeerblättertee auch Wehen auslösen, weshalb er erst zum Ende einer Schwangerschaft getrunken werden sollte.

Himbeerblätter haben einen regulierenden Einfluss auf den Menstruationszyklus und lindern Regelbeschwerden.

Vor einer geplanten Schwangerschaft hilft Himbeerblättertee beim Aufbau der Gebärmutterschleimhaut.

Für einen Tee werden zwei Teelöffel Himbeerblätter mit 250 ml kochendem Wasser übergossen und nach zehn Minuten abgeseiht. Bei vorzeitigen Wehen oder Muttermundsöffnung sollte er nicht getrunken werden.

Schafgarbe

Schafgarbe zählt laut Hildegard v. Bingen ebenso zu den wärmenden Pflanzen. So ist auch sie besonders hilfreich bei Frauenleiden.

Bei zu starker und zu langer wie auch zu schwacher und unregelmäßiger Menstruation wirkt Schafgarbe ausgleichend. Außerdem wirkt sie entkrampfend bei Regelschmerzen.

Vaginalspülungen und Sitzbäder mit Schafgarbe können bei Scheidenpilz helfen.

Die blutstillende und wundheilende Wirkung der Schafgarbe kann nach der Geburt genutzt werden, um entstandene Verletzungen zu heilen. Desweiteren kräftigt sie das Bindegewebe und hilft bei Wechseljahresbeschwerden.

Sitzbäder mit Schafgarbe können auch bei Blasenentzündung und durch Kälte entstandenen Unterleibsbeschwerden helfen. 100 g Kraut mit 1,5 l Wasser aufkochen, nach 20 Minuten abseihen und zum Badewasser geben. Für einen Tee einen Teelöffel des Krauts mit 200 ml kochendem Wasser übergießen und fünf bis zehn Minuten ziehen lassen.

Die Blüten kannst du zum Beispiel als Tee-Aufguss, Schafgarben-Öl, selbstgemachte Salbe oder auch in einem alkoholischen Auszug verwenden.

Das Bauchwehkraut Schafgarbe ist auf fast jeder Wiese zu finden. Seine Heilkraft gegen Magenprobleme und alle Arten von Entzündungen kannst du dir in Form einer Tinktur zunutze machen.

Du siehst, es gibt gegen alle Frauenleiden Kräuter, welche du unterstützend einsetzen kannst. Diese Kräuter haben zudem immer einen positiven Einfluss auf den gesamten Körper.

Mehr Kräuter und Rezepte für das sanfte und natürliche Behandeln von Frauenbeschwerden findest du in unseren Buchtipps:

Frauenheilpflanzen: Wirkungen, Hausmittel und praktische Selbsthilfetipps
Lexikon der Frauenkräuter: Inhaltsstoffe, Wirkungen, Signaturen und Anwendungen
für Tolino:

Kennst du noch andere Kräuter für die Frauenheilkunde, welche du gern verwendest? Teile deine Erfahrungen mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren!

Vielleicht auch interessant:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 5.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.