Heilsamen Kamillentee selber machen – nicht nur bei Bauchschmerzen
5 5 16
16
0

Die Kamille ist eine wirkungsvolle und kraftvolle Heilpflanze. Sie ist dafür bekannt gegen Bauchschmerzen zu helfen, kann aber noch viel mehr. Nicht umsonst wurde sie 2002 zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

Eine gute Möglichkeit sich der vielen gesunden Inhaltsstoffe der Kamille zu bedienen ist ein Teeaufguss. Kamillentee gehört zu den beliebtesten und meistverkauften Teesorten. In diesem Beitrag beschreibe ich, wie du Kamillentee aus selbst gesammelten Blüten herstellst und wofür er alles nützlich ist.

Kamillentee zubereiten

Für einen Teeaufguss werden die Blüten verwendet, egal ob frisch oder getrocknet. Die Blütezeit der Kamille beginnt im Mai und geht bis in den September hinein, wobei die beste Erntezeit im Juni und Juli ist, sobald die Blütenköpfchen vollständig geöffnet, aber noch nicht verblüht sind.

Die Kamille kann leicht mit anderen Pflanzen, wie z.B. der Hundskamille, dem Mutterkraut oder der Wiesen-Margarite, verwechselt werden. Beim Öffnen des Blütenköpfchens ist der Unterschied aber leicht festzustellen: Bei der echten Kamille ist der Blütenboden hohl und bei anderen Arten gefüllt. Alternativ sind getrocknete Kamillenblüten auch in jedem Teegeschäft oder online erhältlich.

So gehst du bei der Zubereitung vor:

  1. Zwei bis drei Teelöffel Kamillenblüten in eine Tasse geben.
  2. Mit 250 ml heißem, aber nicht mehr kochendem Wasser übergießen.
  3. Abgedeckt zehn Minuten ziehen lassen.
  4. Abseihen, das kondensierte Wasser am Deckel in den Tee gießen und genießen.

Die Kamille ist eine der beliebtesten Teepflanzen und das nicht ohne Grund denn sie hat eine Vielzahl an heilenden Eigenschaften. Wie du sie selber sammelst und was sie alles kann, erfährst du hier.

Wirkung von Kamillentee

Die Kamille hat eine Vielzahl von heilenden Eigenschaften und ist besonders dafür bekannt gegen Bauchschmerzen zu helfen. Zudem hat sie einen aromatischen Geschmack, weshalb sie in vielen Teemischungen zu finden ist.

Aber nicht nur bei Bauchschmerzen, auch bei vielen anderen Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Verdauungsproblemen, Durchfall, Verstopfung und Entzündungen des Magen-Darm-Trakts kann Kamillentee Linderung verschaffen.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Kamille helfen Halsschmerzen und -entzündungen sowie andere Erkältungssymptome und Schnupfen zu lindern.

Bei morgendlicher Übelkeit während der Schwangerschaft und bei Schmerzen und Krämpfen während der Menstruation ist Kamillentee ein bewährtes Heilmittel. Dank seiner krampflösenden und schmerzlindernden Wirkung wird der Tee auch gerne zur Geburt getrunken. Zusätzlich hilft er den Milchfluss zu fördern.

Auch bei Teemischungen gegen Schlafprobleme sind Kamillenblüten wegen ihrer beruhigenden und krampflösenden Wirkung eine beliebte Zutat.

Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum kann abgekühlter Kamillentee mehrmals täglich zum Gurgeln verwendet werden. Äußerlich kann ein starker Aufguss gegen Hautentzündungen, Ekzeme und Flechten verwendet werden, entweder als Sitzbad oder Umschläge.

Viele weitere Rezepte und Tipps zu regionalen Heiltees findest du in unserem Buchtipp:

Wie verwendest du die heilkräftige Wirkung der Kamille? Teile deine Rezepte und Erfahrungen mit anderen Lesern unter diesem Beitrag!

Die Kamille ist eine der beliebtesten Teepflanzen und das nicht ohne Grund denn sie hat eine Vielzahl an heilenden Eigenschaften. Wie du sie selber sammelst und was sie alles kann, erfährst du hier.

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: