Wildkräuter für die Rückbildung und das Wochenbett
5 5 10
10
0

Eine Geburt ist ein kraftzehrendes Ereignis und auch die ersten Wochen mit dem Neugeborenen sind selten einfach. Deshalb bedarf die junge Mutter im Wochenbett besonderer Pflege. Wichtig ist insbesondere ausreichende Flüssigkeitszufuhr, vitamin- und mineralstoffreiche Kost.

Eine besondere Teemischung mit Wildkräutern kann dazu beitragen die Blutung schneller zu stillen, das Bindegewebe zu straffen, die Gebärmutter zu kräftigen und die Rückbildung anzuregen.

Wildkräuter für die Rückbildung

Die folgenden Wildkräuter sind in den ersten Wochen nach der Geburt besonders hilfreich:

Das allseits bekannte Gänseblümchen ist ein hilfreiches Kraut in der nach der Geburt, denn es strafft das Bindegewebe und kräftigt die Beckenorgane. Außerdem hilft es Wunden zu heilen und das Blut zu reinigen.

Ackerschachtelhalm auch Zinnkraut genannt, enthält viel Kieselsäure und kräftigt somit das Bindegewebe und regeneriert die Schleimhaut.

Der Ackerschachtelhalm ist ein wunderbares Heilkraut, welches du unter anderem bei Nieren- und Blasenleiden, brüchigem Haar und Nägeln, Entzündungen und Wunden nutzen kannst.
von Alex Lomas (CC-BY-2.0)

Das Hirtentäschel darf in keinem Rückbildungstee fehlen, denn es ist als Blutstillerin bekannt. Neben der blutstillenden Wirkung regt es zudem den Wochenfluss an. Es wirkt zusammenziehend und schmerzlindernd und hilft so bei der Wundheilung.

Schmerzlindernde und zusammenziehende Eigenschaften bringt das Gänsefingerkraut mit. Es hemmt aber auch den Blutfluss und wirkt entkrampfend. Die gerbstoffreiche Pflanze hat ebenfalls eine stark kräftigende Wirkung auf das Bindegewebe.

Das Gänsefingerkraut ist nicht nur bei Gänsen und Bauern als Wundheilmittel für ihre Tiere beliebt. Es liefert viel Vitamin C, hilft bei Kalziummangel und unter anderem bei Krämpfen.
By H. Zell (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Frauenmantel, ein universelles Kraut bei vielen Frauenleiden, wirkt kräftigend, wundheilend, nervenstärkend und hemmt gleichzeitig die Blutung. Nebenbei wird die Qualität der Muttermilch erhöht.

Teemischung für die Rückbildung

Für 100 g Teemischung benötigst du:

  • 30 g Ackerschachtelhalm
  • 20 g Hirtentäschelkraut
  • 20 g Frauenmantelkraut
  • 15 g Gänseblümchenblüten
  • 15 g Gänsefingerkraut

Vermische alle Kräuter miteinander und bewahre sie trocken und lichtgeschützt auf. Pro Tasse kannst du zwei Teelöffel dieser Mischung verwenden. Die Ziehzeit beträgt etwa zehn Minuten. Zwei bis drei Tassen können täglich getrunken werden.

Du findest diese Wildkräuter zwischen Mai und Juli. Wenn du dir unsicher beim Sammeln bist, empfiehlt sich die Teilnahme an einer Wildkräuterwanderung. In spezialisierten Apotheken und Tee-Geschäften kannst du dir die Teemischung auch mischen lassen.

Diese Wildkräuter-Teemischung erleichtert die Rückbildung im Wochenbett.

Welche Wildkräuter verwendet du während des Wochenbetts? Über einen Kommentar von dir freuen wir uns!

Dieses Rezept und viele weitere Informationen und Anwendungen für Frauenkräuter findest hier und in unseren Buchtipps:

Diese Themen könnten dich ebenso interessieren: