Vitamin-C-Gelee aus Weißdorn, Berberitzen und Holunder
4.8 5 51
49
2

Die roten Früchte des Weißdorn sind voll mit Vitamin C, Vitamin B, Gerbstoffen und Flavonoiden. Sie unterstützen das Herz, helfen bei Angstzuständen und Kreislaufproblemen. Dabei schmecken sie nur leicht süßlich-mild und mehlig und haben einen geringen Eigengeschmack.

Aus diesem Grund kombiniere ich Weißdornbeeren gern mit anderen Früchten, wie zum Beispiel Holunder und Berberitze. In diesem Beitrag stelle ich dir ein Rezept für besonders Vitamin-C-haltiges Gelee vor.

Beeren mit Vitamin C

Vitamin C ist von großer Bedeutung für unsere Psyche, den Körper, die Leistungsfähigkeit und den Immunschutz. Natürliche Vitamin-C-Quellen sind um einiges wertvoller als isolierte Ascorbinsäure, da sie wesentlich besser vom Körper aufgenommen werden.

Holunderbeeren helfen bei Halsschmerzen, Fieber und Schnupfen. Da die winzigen Kerne der Beeren viel Blausäure enthalten, ist ein roher Genuss nicht zu empfehlen. Im gekochten Zustand sind Beeren und Saft jedoch ein wunderbares und leckeres Heilmittel. Sie enthalten u.a. Vitamin C, Vitamin B, Folsäure und Flavonoide.

Berberitzenbeeren sind reich an Mineralien, Carotinoiden, Fruchtsäuren und enthalten sehr viel Vitamin C. Sie sind erst reif, wenn die Blätter sich schon langsam ins Violette verfärben und die Früchte eine dunkelrote Farbe annehmen.

Meine Erfahrung ist, dass die drei Sträucher auch oft gemeinsam zu finden sind. Sie lieben wilde Hecken! Ich gehe am liebsten in Gummistiefeln los, so hole ich mir im tiefen Gras keine nassen Füße und mit ein bisschen Sonnenglück kann Ernten richtig Freude bereiten.

Gelee aus Weißdorn, Berberitzen und Holunder

Diese drei supergesunden Beeren lassen sich leicht zu einem leckeren Gelee verarbeiten. Wenn möglich meide ich Zucker und nutze in diesem Rezept Agavendicksaft und ein zuckerfreies Geliermittel. Du kannst natürlich auch einfach Gelierzucker verwenden.

Das Gelee ist wirklich leicht herzustellen. Ich bin ganz begeistert und werde direkt nächste Woche noch eine Portion machen.

Du benötigst:

  • 500 g Holunderbeeren
  • 400 g Weißdornbeeren
  • 100 g Berberitzenbeeren
  • Geliermittel (z.B. dieses hier)
  • 200 ml Agavendicksaft (oder ein anderes Süßungsmittel deiner Wahl)
  • 1 Sieb
  • 1 Mullwindel
  • ausgekochte Schraubgläser

So gehst du vor:

  1. Holunderbeeren mit 125 ml Wasser für etwa zwei Minuten aufkochen
  2. Sieb in eine Schüssel oder einen Topf hängen, die Mullwindel in das Sieb legen
  3. Beeren mit dem Kochwasser in die Mullwindel schütten und mit einem Löffel zerdrücken
  4. Saft der Beeren so gut es geht ausdrücken
  5. Pressrückstand nochmals mit 125 ml aufkochen und wieder durch die Mullwindel geben
  6. Weißdornbeeren und Berberitzenfrüchte mit 350 ml Wasser für fünf Minuten aufkochen und die Beeren mit einem Löffel im Topf zerdrücken
  7. Diesen Beerenbrei auch durch die Mullwindel geben und gut auspressen
  8. Den gesamten Saft der Früchte mit Süßungsmittel und Geliermittel aufkochen
  9. Heiß in vorbereitete Gläser füllen, verschließen und auf den Kopf stellen
  10. Nach Anbruch das Gelee in den Kühlschrank stellen und rasch verbrauchen

Je länger die Beeren erhitzt werden, umso mehr Vitamin C zerfällt, deshalb solltest du die angebenen Zeiten nicht überschreiten.

Im Herbst findet man an vielen Sträuchern und Hecken wunderschöne Beeren. Aus drei meiner Lieblingsbeeren habe ich ein vitaminhaltiges Gelee hergestellt.

Das Gelee schmeckt sehr gut im Müsli, auf dem Brot oder mit Pfannkuchen. Dazu kommt, dass es eine kleine Vitamin-Bombe ist und gerade im Winter gegen Erkältungen und andere Krankheiten vorbeugen kann.

Welche gesunden Köstlichkeiten stellst du aus diesen Wildfrüchten her? Teile deine Erfahrungen mit den anderen Lesern über die Kommentare.

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: