Grüne Wildkräuter-Smoothies als perfekte Magnesium-Quelle
5 5 47
47
0

Viele Menschen leiden an Magnesiummangel und es gibt unzählige Präparate, um die Unterversorgung zu kompensieren. Sie sind jedoch nicht nur teuer, sondern enthalten oftmals fragwürdige Inhaltsstoffe. Immer wieder wird auch in Frage gestellt, wie gut unser Organismus synthetisch hergestellte Präparate mit isolierten Mineralien und Vitaminen überhaupt aufnehmen kann. Warum also nicht auf Wildkräuter zurückgreifen, die reich an diesem wichtigen Mineral sind und fast überall kostenlos zur Verfügung stehen?

Magnesiummangel und seine Folgen

Magnesium gehört zu den Mikronährstoffen, die unser Körper nicht selbst produzieren kann und die über die Nahrung zugeführt werden müssen. Ein Mangel an diesem lebenswichtigen Mineral kann sich in vielen Bereichen auswirken. Magnesium wirkt entspannend auf die Muskulatur und ist bei der Weiterleitung von Nervenimpulsen beteiligt, was wiederum wichtig für das Herz-Kreislauf-System ist. Darüber hinaus wirkt es unter anderem Muskelverspannungen, Migräne und Frauenleiden entgegen. Durch eine zu geringe Magnesiumzufuhr wird der Stresspegel erhöht und Tinnitus begünstigt.

Mit Hilfe von grünen Wildkräuter-Smoothies ist es ein Leichtes, den Körper mit genügend Magnesium zu versorgen. Der grüne Farbstoff Chlorophyll hilft dem Körper bei der Aufnahme von Magnesium, diesen Effekt können wir mit magnesiumreichen Wildkräutern noch verstärken. Unter den Kulturgemüsesorten enthält Spinat den höchsten Magnesiumanteil. Die in den folgenden Rezepten verwendeten Wildkräuter enthalten jedoch weitaus mehr Magnesium.

Drei Rezepte mit magnesiumreichen Zutaten

Für alle folgenden Rezepte benötigst du einen Hochleistungsmixer, denn nur diese Mixer können die Zellulosewand der Kräuter wirklich aufbrechen und somit das wertvolle Chlorophyll für den Körper zugänglich machen. Für die tägliche Zubereitung grüner Smoothies ist ein Profigerät zum Beispiel von Vitamix eine Überlegung wert. Als Einsteigermodell hat uns dieser preisgünstigere Mixer gute Dienste geleistet.

Regionaler Magnesium-Smoothie

In diesem Rezept verwende ich ausschließlich regionale Zutaten, die du fast das ganze Jahr über kaufen oder sammeln kannst. Sowohl Äpfel als auch Walnüsse enthalten Magnesium, ich ergänze sie mit dem weißen Gänsefuß, dem wohl magnesiumreichsten Kraut, welches du an vielen Orten finden kannst. Er ist oft als Unkraut verschrien und auch unter den Namen Ackermelde oder Schissmelde bekannt. Da weißer Gänsefuß neben Magnesium und weiteren Mineralstoffen auch Oxalsäure und Saponine enthält, solltest du nicht zu viel davon in deinen Smoothie mischen. Deshalb füge ich noch Vogelmiere hinzu, sie ist ebenfalls reich an Magnesium und schmeckt besonders mild.

Der Gänsefuß - als "Unkraut" verachtet, ist er doch reich an Vitaminen und Mineralien und gesünder als viele Kulturgemüsesorten.

Zutaten für zwei Gläser:

  • 1 Handvoll weiße Gänsefuß-Spitzen, auch Blüten kannst du mit dazutun
  • 1 Handvoll Vogelmiere
  • 1 großer Apfel
  • 3 Walnusskerne

So gehst du vor:

  1. Apfel vom Stiel befreien,l achteln und mit Kerngehäuse und Schale in den Mixer geben.
  2. Kräuter wenn nötig waschen und dazugeben.
  3. Walnusskerne hinzufügen, zur Hälfte mit Wasser auffüllen und für 30-60 Sekunden gut durchmixen.

Süßer Exotensmoothie

Von den Obstsorten gehören Kiwis, Bananen und Ananas zu den Spitzenreitern unter den Magnesiumquellen. Ich kombiniere sie im folgenden Rezept mit den magnesiumreichen Kräutern Brennnessel und Wiesenbärenklau. Durch seine besondere Würze verleiht der Wiesenbärenklau dem Smoothie eine aromatische Note.

Zutaten für etwa 1,3 Liter:

  • 2 Handvoll Wiesenbärenklau – junge Blätter, von dicken Fasern befreite Stängel oder Blütenknospen
  • 2 Handvoll Brennnesseln
  • 1 Kiwi
  • 1 Banane
  • etwa 300 g Ananas
  • ½ Avocado

Die Zubereitung:

  1. Kiwi und Ananas schälen, grob zerteilen und in den Mixer geben.
  2. Die Enden der Banane abschneiden und die Frucht samt Schale hinzufügen.
  3. Kräuter säubern und auf die Früchte geben.
  4. Avocadofleisch und einen halben Avocadokern dazugeben.
  5. Bis zur Hälfte mit Wasser füllen und 30-60 Sekunden fein mixen.

Wildkräuter-Sellerie-Smoothie

Für diesen Smoothie verwende ich neben dem magnesiumreichen Franzosenkraut (auch Knopfkraut) und Brennnesseln, die beide auch gute Eisenlieferanten sind, zwei Gemüsesorten mit viel Geschmack und einem überdurchschnittlich hohen Magnesiumgehalt.

Das Knopfkraut, oder auch Franzosenkraut strotz vor Eisen und Proteinen. Statt es als Unkraut zu verfluchen, nutze es lieber als gesunde Salatgrundlage!

Du benötigst für etwa einen Liter:

  • 2 Handvoll Franzosenkraut
  • 2 Handvoll Brennnesseln
  • 2 Birnen
  • ½ Orange und ein Stück der Schale
  • 1 Stängel Staudensellerie
  • 2 Blätter vom Kohlrabi

Die Zubereitung ist kinderleicht:

  1. Von den Birnen den Stiel entfernen, vierteln und in den Mixer geben.
  2. Orange schälen und mitsamt einem kleinen Stück Schale in den Mixer legen.
  3. Kräuter bei Bedarf waschen und hinzufügen.
  4. Staudensellerie in Stücke schneiden und mit den Kohlrabi-Blättern dazugeben.
  5. Bis zur Hälfte mit Wasser auffüllen und 30-60 Sekunden mixen.

Wichtig: Verwende für Smoothies nur Bio-Erzeugnisse, andernfalls sollten die Schalen und Blätter nicht verwendet werden.

So einfach kannst du köstliche, magnesiumreiche Smoothies zubereiten. Noch viele weitere Tipps rund um den grünen Smoothie haben wir hier zusammengefasst.

Welches Smoothie-Rezept magst du am liebsten? Teile deine Erfahrungen den anderen Lesern über die Kommentare mit!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: