Wirkungsvolle Salbe gegen entzündete Hämorrhoiden mit Leinkraut selber machen
5 5 17
17
0

Das echte Leinkraut mit seinen auffälligen, gelbgoldenen Löwenmaulblüten schmückt im Sommer zahlreiche Wiesen. Bereits vor Jahrhunderten wurden die hübschen Blüten zum Färben von Wäsche verwendet. Sie enthalten aber auch eine Vielzahl heilender Wirkstoffe, welche heutzutage fast vollkommen in Vergessenheit geraten sind.

Häufig sind es allerdings genau solche in Vergessenheit geratenen Kräuter, die für eine Überraschung sorgen. Das Leinkraut kann eine Vielzahl an Beschwerden wie Hämorrhoiden, Blasenentzündung oder Harnverhalt lindern. Die in den Blüten enthaltenen Wirkstoffe kannst du dir zum Beispiel in einem heilenden Leinkrauttee, einer Leinkrauttinktur oder in einer selbst gemachten Salbe zunutze machen.

Leinkrautsalbe selber machen

Für die Salbe werden frisch aufgeblühte Leinkrautblüten verwendet. Diese sind zwischen Juni und September an Wegrändern, Böschungen und Schotterplätzen zu finden.

Folgendes wird für die Salbe benötigt:

  • 1 EL getrocknete Leinkrautblüten
  • 35 g Kokosöl oder Sheabutter (erhältlich im Bioladen)
  • 10 g Kakaobutter (gibt’s ebenfalls im Bioladen, alternativ auch online)
  • leere Glastiegel zur Aufbewahrung der fertigen Salbe

Die auffälligen, gelben Blüten des Leinkrauts haben eine starke Heilwirkung, die als Salbe z.B. Hämorrhoiden lindern können.

So gehst du bei der Zubereitung vor:

  1. Kokosöl in einem kleinen Glas im Wasserbad langsam erwärmen.
  2. Leinkraut hinzugeben und bei niedriger Temperatur für 30 Minuten ziehen lassen.
  3. Glas aus dem Wasserbad nehmen, abkühlen lassen und abgedeckt für weitere 24 Stunden ziehen lassen. Wenn die Salbe nicht sofort benötigt wird, kannst du bei der Zubereitung auch einen schonenderen, kalten Ölauszug ansetzen.
  4. Glas wieder ins Wasserbad stellen und langsam erwärmen.
  5. Kakaobutter unterrühren, bis sie vollständig geschmolzen ist.
  6. Das Gemisch aus dem Wasser nehmen und durch ein feines Sieb in die Tiegel gießen.

Sobald die Salbe abgekühlt ist, können die Tiegel verschlossen und an einem lichtgeschützten Ort aufbewahrt werden. Wenn mit sterilen Materialien gearbeitet wurde, ist die Salbe mehrere Monate haltbar. Für eine längere Haltbarkeit kannst du ein paar Tropfen Vitamin-E-Öl hinzugeben.

Hinweis: Insbesondere im Sommer kann die Konsistenz der Salbe abhängig von der Zimmertemperatur schwanken. Für eine festere, konstante Konsistenz die Salbe im Kühlschrank aufbewahren oder bei der Zubereitung etwas Bienenwachs hinzugeben.

Anwendung der Leinkrautsalbe

Insbesondere bei juckenden Hämorrhoiden kann eine Salbe mit Leinkraut Linderung verschaffen. Das Kraut hemmt Entzündungen und hilft, den Juckreiz zu vermindern. Auch bei schlecht heilenden, entzündeten Wunden kann Leinkrautsalbe helfen. Bei Bedarf werden die betroffenen Körperstellen mehrmals täglich sparsam mit der Salbe eingerieben.

Wenn es schnell gehen soll, können frische Blüten auch zu einem Brei zerstoßen werden, der direkt auf die Haut aufgetragen wird. Dieser ist im Kühlschrank allerdings nur einen Tag haltbar.

Viele weitere heilende Rezepte mit Wildpflanzen findest du in unserem Buchtipp:

Wie hilft dir das Leinkraut für deine Gesundheit? Teile deine Tipps und Rezepte in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Die auffälligen, gelben Blüten des Leinkrauts haben eine starke Heilwirkung, die als Salbe z.B. Hämorrhoiden lindern können.