5 Rezepte die mit Knoblauchsrauke noch besser schmecken
5 5 76
76
0

Die Knoblauchsrauke, hat ihren Namen nicht von Ungefähr. Der Geruch und Geschmack ihrer Blätter erinnert stark an die gesunde Knolle und schon beim Zerreiben der Blätter kommt der knoblauchartige Geruch zum Tragen.

Im Gegensatz zum Knoblauch hat die Rauke (manchmal auch Lauchkraut genannt) den Vorteil, nicht so intensiv zu schmecken und auch der unangenehme Geruch durch das Ausdünsten über die Haut entfällt.

Die jungen Blätter werden am besten von April bis Juni geerntet und geben vielen Gerichten mit ihrem pfeffrig-knoblauchartigen Aroma einen besonderen Geschmack. Zudem wirkt die Knoblauchsrauke antiseptisch und leicht harntreibend, was sie zu einem tollen Begleiter einer Frühjahrskur macht.
Die Blüten sind ebenfalls essbar und verschönern so manche Wildkräutersalate und Aufstriche. Sogar die Samen können als Pfefferersatz verwendet werden.

Nachfolgend zeige ich dir fünf meiner Lieblingsrezepte, welche durch die Knoblauchsrauke bereichert werden!

1. Kräuterbutter mit Knoblauchsrauke ohne Gestank

Viele Sorten Kräuterbutter enthalten neben Kräutern auch Knoblauch, dessen Geschmack sehr intensiv wirken kann. Für eine mildere Kräuterbutter mit einer ähnlichen Geschmacksnote brauchst du:

Knoblauchsrauke hat den Vorteil mild nach Knoblauch zu schmecken, ohne unangenehme Gerüche zu hinterlassen. Fünf leckere Rezepte für das Lauchkraut.

So gehst du vor:

  1. Kräuter fein hacken.
  2. Mit Butter und Salz vermischen.
  3. Die weiche Butter entweder mit dem Spitzbeutel kleine Formen spritzen oder in Pralinenformen füllen.
  4. Im Kühlschrank lagern oder für längere Haltbarkeit einfrieren.

2. Knoblauchsrauken-Pesto

Ob du nun lieber das klassische Pesto Genovese aus Basilikum, Bärlauch-Pesto oder eine andere Sorte bevorzugst – jedes Pesto liebt die Knoblauchsrauke.

Ihr fein-würziger Geschmack passt in jedes beliebige Kräuterpesto, man kann aber auch pures Knoblauchsrauken-Pesto nach Art des Gundelreben-Pesto herstellen:

  • 2 Handvoll junge Blätter der Knoblauchsrauke
  • 1 Handvoll geschälte Haselnüsse
  • 100-150 g Bergkäse
  • 1 TL Salz
  • optional 1-2 Zehen Knoblauch
  • Hochwertiges, kaltgepresstes Pflanzenöl nach Bedarf

So wird das Pesto zubereitet:

  1. Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben.
  2. Zerkleinern, bis nur noch kleine Stücke vorhanden sind.
  3. Falls das Pesto zu trocken ist, mehr Öl dazugeben.
  4. Abschmecken und gegebenenfalls nachsalzen.

Knoblauchsrauke hat den Vorteil mild nach Knoblauch zu schmecken, ohne unangenehme Gerüche zu hinterlassen. Fünf leckere Rezepte für das Lauchkraut.

3. Aioli-Mayonnaise aus Knoblauchsrauke

Aioli ist eine Knoblauchcreme aus dem Mittelmeerraum, die mittlerweile auch bei uns sehr beliebt ist. Es gibt zwei verschiedene Arten von Aioli – das reine Knoblauchöl und die Knoblauchmayonnaise.

Die Wahl des Öls ist immer die des persönlichen Geschmacks – Olivenöl kann bitter schmecken, Rapsöl ist sehr neutral und Sonnenblumenöl hat eine leicht nussige Note. Verwende für deine Aioli jenes Öl, das dir am besten schmeckt oder mische einfach verschiedene Sorten.
Für meine schnelle Aioli-Mayonnaise mit Knoblauchsrauke brauchst du folgende Zutaten:

  • Kleingehackte Knoblauchsrauke
  • 200 ml Öl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Eidotter
  • ½ TL Senf
  • Einige Spritzer Zitronensaft
  • Salz

So gehst du bei der Zubereitung vor:

  1. Den Knoblauch schneiden, mit Salz bestreuen und mit dem Messerrücken fein zerdrücken.
  2. Mit Senf, Eidotter und Zitronensaft in ein hohes Gefäß geben.
  3. Den Großteil des Öls hinzufügen und mit dem Mixstab durch Auf- und Abwärtsbewegungen zu einer Mayonnaise rühren.
  4. Ist die Konsistenz sehr dünnflüssig, noch etwas Öl hinzufügen.
  5. Knoblauchsrauke unterrühren und bei Bedarf noch mit Salz abschmecken.

4. Knoblauchsrauken-Vinaigrette

Ich liebe meine Kräuter-Vinaigrette über alles. Speziell im Frühjahr, wenn die jungen Wildkräuter aus der Erde sprießen, wird meine Salatsoße oftmals richtig grün und saftig. Hier verrate ich dir mein Geheimrezept.
Für zwei Portionen benötigst du:

  • 1 – 2 EL gehackte Knoblauchsrauke, 1 EL Giersch oder Petersilie
  • 1 TL Senf
  • 4 EL hochwertigen Apfelessig
  • 8 EL gutes Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

So geht’s:

  1. Die Kräuter fein hacken.
  2. Den Senf mit Essig, Salz und Pfeffer zu einer homogenen Masse verrühren.
  3. Das Olivenöl hinzugeben.
  4. Zum Schluß die Kräuter hinzufügen.

5. Knoblauchsrauken-Frischkäse

Kräuterfrischkäse eignet sich ganz toll als Brotaufstrich aber auch als gesunde Beilage zu gekochten Kartoffeln oder als Dipp zu Gemüsechips. Mit Knoblauchsrauke kannst du ganz leicht etwas Abwechslung in den Brotaufstrich bringen.

So peppst du neutralen Frischkäse auf:

  • Frischkäse in einer Schüssel cremig rühren.
  • Frische Kräuter fein schneiden und der Masse beigeben.
  • Ist der Frischkäse zu fest, kann man noch etwas Joghurt unterrühren.
  • Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas fein geriebene Zitronenschale untermischen.

Mit Radieschen und kleinen Knoblauchsrauken-Blättern verziert, wird der Frischkäse zum gesunden Hingucker.

Knoblauchsrauke hat den Vorteil mild nach Knoblauch zu schmecken, ohne unangenehme Gerüche zu hinterlassen. Fünf leckere Rezepte für das Lauchkraut.

Du siehst, Knoblauchsrauke ist vielseitig verwendbar und bereichert so manches Essen. Wie verwendest du dieses Superkraut?
Außerdem interessant:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 5.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.