Junge Löwenzahn-Blätter in süßen und herzhaften Salaten
4.8 5 59
57
2

Löwenzahn gehört zu den wenigen wildwachsenden Kräutern, die jeder kennt. Viele wissen auch, dass er wohl essbar ist, mancheiner hat allerdings irgendwo gehört, der Milchsaft in den Blütenstielen sei giftig. Das stimmt aber nicht, die ganze Pflanze ist essbar und sogar sehr gesund. Vor der Blüte sind die jungen Blättchen noch relativ mild und deshalb besonders gut für einen Salat geeignet. Später im Jahr werden die Blätter bitterer und werden deshalb nicht mehr so gern verzehrt.

Ein Salat mit Löwenzahn-Blättern nimmt nicht nur die Frühjahrsmüdigkeit, er schmeckt auch um einiges besser als gekaufte Blattsalate und enthält um ein Vielfaches mehr Vitamin C und Vitamin A. Der leicht bittere Geschmack bringt zudem unsere Verdauung in Schwung. Für Organe wie Leber und Galle sind Bitterstoffe unerlässlich und halten sie gesund.

Dem Löwenzahn wird vielerlei Heilpotenzial nachgesagt und er wurde schon vom Kräuterpfarrrer Künzle empfohlen. Er reinigt den Körper von innen, hilft bei Harnsteinen und wirkt entsäuernd. Dadurch hat Löwenzahn einen positiven Effekt bei vielen Leiden, wie Arthritis, Hautausschlägen, Gicht und Milzleiden.

Da Löwenzahn fast überall wächst, oft auch dort, wo wir ihn gar nicht haben wollen, ist es ein Leichtes, ihn zu sammeln. Er gehört zu den wenigen Pflanzen, welche ich ohne schlechtes Gewissen auch im Ganzen ernte. Du kannst mit einem Messer leicht den gesamten oberirdischen Teil des Löwenzahns ernten. Ältere Blätter kannst du direkt an Ort und Stelle abzupfen und der Erde als Düngung überlassen. So hast du schnell genügend Löwenzahn-Blätter für einen Salat zusammen. Aus der im Erdreich verbleibenden Wurzel wachsen binnen kurzer Zeit wieder neue Blättchen nach.

Löwenzahn-Salat mit süßer Sauce

Eine süßliche Sauce eignet sich besonders gut, um den leicht bitteren Geschmack der Löwenzahn-Blätter abzuschwächen.

Zutaten für eine Portion:

  • 2 Handvoll junge Löwenzahnblätter
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Sesam
  • 1 EL Kräuteressig
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Mandelmus (je nach Vorlieben auch Senf statt Mandelmus)
  • Salz und Pfeffer

Die Zubereitung ist sehr einfach:

  1. Löwenzahn-Blätter waschen und abtropfen lassen.
  2. Essig, Öl, Honig und Mandelmus zu einer Sauce verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Sesam und Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten und über den Löwenzahn geben.
  4. Zum Schluss die Salatsauce darübergießen.

Löwenzahn kennt jeder, aber noch bevor man die Pflanze an ihrer markanten Blüte erkennt, lohnt es sich die frischen Blätter zu sammeln und zu nutzen.

Löwenzahn-Salat mit herzhafter Sauce

Für alle, die es lieber herzhaft mögen, ist das nachfolgende Rezept vielleicht interessanter. Anstatt die Sauce zu süßen, wird ein Ei verwendet, um die Bitterkeit etwas zu neutralisieren.

Hierfür benötigst du je Portion:

  • 2 Handvoll junge Löwenzahn-Blätter
  • 1 hartgekochtes Ei
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1 EL Joghurt
  • ½ Zwiebel
  • Salz und Pfeffer

Schnell ist der Salat zubereitet:

  1. Löwenzahn-Blätter waschen und abtropfen lassen.
  2. Ei und Zwiebel fein schneiden.
  3. Öl, Essig und Joghurt miteinander verrühren.
  4. Ei und Zwiebel dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Löwenzahn-Blätter zur Salatsauce geben und vorsichtig mischen.

Tipp: Wenn du Löwenzahn auf eine etwas andere Art genießen möchtest, dann dunkle ein paar junge Pflänzchen für etwa zwei Wochen mit umgestülpten Blumentopfen ab. Das Ergebnis sind gebleichte, besonders milde und chicoreeartige Blätter.

Wie magst du Löwenzahn am liebsten? Wir freuen uns auf deine Kommentare!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: