Heilender Teeaufguss aus dem Kraut der Unsterblichkeit
129
0

Jiaogulan trägt den vielversprechenden Namen “Kraut der Unsterblichkeit” und zählt in China zu den wichtigsten Heilpflanzen. Seinen Beinamen hat die Pflanze einer chinesischen Provinz zu verdanken, in der Jiaogulan gerne gegessen wird und in der auffällig viele Menschen älter als 100 Jahre alt werden. Neben dem frischen Verzehr wird Jiaogulan als Heilkraut als Tee getrunken und soll so insbesondere gegen ein Vielzahl von Zivilisationskrankheiten helfen.

Jiaogulantee zubereiten

Getrocknetes Jiaogulankraut ist in vielen Bioläden oder online erhältlich. Aber auch der Anbau als Zimmer- oder Gartenpflanze ist möglich.

Als Topfpflanze im Haus können die Blätter des Jiaogulan ganzjährig geerntet werden. Wenn die Pflanze im Garten steht, friert das Grün im Winter ab und sprießt erst im Frühjahr wieder, dann ist das Ernten bis in den Herbst hinein möglich.

Die geernteten Blätter können frisch verwendet oder für den späteren Gebrauch getrocknet werden. Gut getrocknet können die Blätter luftdicht verschlossen, in Schraubgläsern aufbewahrt werden.

So wird der Tee zubereitet:

  1. Drei Teelöffel frische oder einen Teelöffel getrocknete Blätter in eine Tasse geben.
  2. Mit 250 ml heißem, nicht mehr kochendem Wasser übergießen.
  3. Fünf bis zehn Minuten ziehen lassen.
  4. Tee abseihen und warm genießen.

Hinweis: Seit Verabschiedung der Novel Food Verordnung der EU darf Jiaogulan nicht als Lebensmittel vertrieben werden. In Folge dessen werden Jiaogulanprodukte oftmals zu Dekorationszwecken oder als Potpourri verkauft.

Anwendung und Wirkung

Jiaogulan wirkt ausgleichend auf sämtliche Körperenergien, so kann ein Teeaufguss bei chronischer Müdigkeit, Kraftlosigkeit und niedrigem Blutdruck ebenso wie bei Bluthochdruck und Schlafstörungen helfen. Auch schwache Nerven, das Immunsystem und das Herz können mit dem Aufguss gestärkt werden.

Die enthaltenen Antioxidantien helfen dem Körper bei der Erneuerung der Zellen, wirken Hautalterung entgegen und lindern oxidativen Stress. Der körpereigene Regenationsprozess wird durch die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe unterstützt. Diese regulieren den Hormonhaushalt, das Verdauungssystem und den Blutzuckerspiegel.

Jiaogulantee soll zudem die Bildung weißer Blutkörperchen anregen, vor Verklumpung der Blutplättchen schützen und gegen Herzinfarkt und Schlaganfällen vorbeugen.

Die Blätter des Jiaogulan sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und können auch roh im Salat oder wie Spinat zubereitet gegessen werden. Sogar als Zugabe in grünen Smoothies und im Kräuterquark schmecken die süß-herben Blätter hervorragend.

Viele weitere Rezepte und Anregungen zu Wild- und Heilpflanzen findest du in unserem Buch:

Welches Heilkraut verwendest du am liebsten? Teile deine Tipps und Erfahrungen mit anderen Lesern in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Jiaogulan - das Kraut der Unsterblichkeit kann bei zahlreichen Beschwerden wie Müdigkeit, Bluthochdruck, Schlafstörungen und vielem mehr Linderung verschaffen.