Gundermanntee gegen Erkältung, Frühjahrsmüdigkeit und mehr
5 5 6
6
0

Es gibt kaum einen Garten in dem der Gundermann nicht zu finden ist. Mit seinen kleinen blauen Blüten ist er allerdings sehr unscheinbar und versteckt sich häufig in Bodennähe zwischen anderen Pflanzen. Auch wenn er von manch einem Gärtner als Unkraut wahrgenommen wird, kann vielfältig zum Würzen, sowohl von süßen als auch herzhaften Speisen eingesetzt werden. Ebenso vielseitig kannst du die wertvolle Gundelrebe für deine Gesundheit nutzen – beispielsweise als heilkräftiger Tee gegen Erkältungsbeschwerden, Frühjahrsmüdigkeit und andere Beschwerden.

Gundermanntee zubereiten

Die Gundelrebe ist vom Frühjahr bis in den Herbst hinein in vielen Gärten und Parks zu finden. Geerntet wird sie am besten während der Blütezeit zwischen April und Juni. Schneide dafür die Stiele etwa fünf Zentimeter über dem Boden ab und transportiere sie in einem luftdurchlässigen Beutel nach Hause. Dort werden sie an einem schattigen Ort zum Trocknen ausgebreitet. Gut getrocknet kann das Kraut zerkleinert und zur Aufbewahrung in Schraubgläser gefüllt werden. Alternativ ist getrocknetes Gundermannkraut im Teegeschäft oder online erhältlich.

Hinweis: Gundermann kann leicht mit der purpurroten Taubnessel verwechselt werden.

Der unscheinbare Gundermann hat eine Menge zu bieten und kann sowohl in der Küche als auch für deine Gesundheit sehr nützlich eingesetzt werden.

So gehst du bei der Zubereitung vor:

  1. Einen Teelöffel getrocknetes oder zwei Teelöffel frisches Gundermannkraut in eine Tasse oder ein Teenetz geben.
  2. Mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und fünf Minuten ziehen lassen.
  3. Den Tee durch ein Sieb geben oder abseihen und warm genießen.

Tipp: Da Gundermann viele fettlösliche ätherische Öle enthält, ist es ebenfalls möglich, ihn mit heißer Milch zuzubereiten. Auf diese Weise werden die ätherischen Öle im Fett der Milch gebunden und können noch besser vom Körper aufgenommen werden.

Anwendung und Wirkung

Die im Gundermann enthaltenen Gerbstoffe binden Giftstoffe im Körper und helfen diese auszuschwemmen. Es trägt dazu bei, den Körper zu entschlacken, den Stoffwechsel anzuregen und Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben. Daher sollte dieses aktivierende Kraut in keiner Frühjahrskur fehlen.

Bei Erkältungskrankheiten kann Gundermann ebenfalls gute Dienste leisten. Seine schleimlösenden, auswurffördernden und entzündungshemmenden Wirkstoffe sind insbesondere bei Husten und Schnupfen mit Auswurf hilfreich. Auch Halsschmerzen und Schluckbeschwerden können durch einen Teeaufguss gelindert werden.

Äußerlich kann das Kraut bei eitrigen und schlecht heilenden Wunden Linderung verschaffen. Dafür wird ein Tuch oder eine Mullwindel mit einem starken Gundermann-Aufguss getränkt und auf die Wunde gelegt oder als Kompresse gebunden.

Das schmackhafte Heilkraut kannst du auch in Form von Wildkräuterfrischkäse oder süßen Leckereien in deine Ernährung integrieren.

Viele weitere Rezepte und Tipps zur Gundelrebe und anderen Wildpflanzen, die du in deiner Nähe sammeln kannst, findest du in unserem Buchtipp:

Wächst das aromatische Heilkraut auch in deinem Garten oder auf dem Balkon? Wofür verwendest du es am liebsten? Teile deine Tipps und Erfahrungen mit anderen Lesern in einem Kommentar!

Der unscheinbare Gundermann hat eine Menge zu bieten und kann sowohl in der Küche als auch für deine Gesundheit sehr nützlich eingesetzt werden.

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: