Blütenessig mit Holunder und Linde ganz einfach selbst herstellen
4.8 5 51
49
2

Ein Blütenessig mit Linden- und Holunderblüten bringt Frische in die Salatsauce und ist zudem noch heilkräftig. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du ohne großen Aufwand Essig mit wild wachsenden Blüten aromatisierst. Dieser Blütenessig eignet sich auch sehr gut als Geschenk.

Aromareiche Blüten – Linde und Holunder

Linden gelten vielerorts als heilige Bäume, früher waren sie der Göttin Freya, der Schutzherrin der weiblichen Gerechtigkeit, geweiht. Unter den Dorflinden wurden Feste gefeiert und noch heute werden sie in die Dorfmitte und an Kapellen gepflanzt. Linden galten als wichtige Schutzbäume, um Unheil abzuwenden und vor Krankheiten zu bewahren. Der Duft der Lindenblüte hat einen beruhigenden Einfluss und kann depressiven Menschen helfen. Am bekanntesten sind die Blüten für ihre schweißtreibende und wohltuende Wirkung bei Erkältungen. Mit ihrem feinen Aroma eignen sie sich hervorragend zur Veredelung von Essig oder Sirup.

Schwarzer Holunder gehörte früher zu den wichtigsten Sträuchern für Haus und Hof. Er war die Wohnstätte der Erdgöttin und sollte vor Blitz und Feuer schützen, sowie Mensch und Tier vor Krankheiten bewahren. Sowohl seine weißen Blüten als auch die schwarzen Beeren sind wertvolle Helfer für das Immunsystem. Aus den lieblichen Blüten können neben schmackhaftem Essig auch viele weitere Köstlichkeiten wie Muffins, Sirup oder süßes Hefebrot hergestellt werden. Sie sollten zudem in keinem selbstgemachten Erkältungstee fehlen.

Die Blütenernte – Linde und Holunder

Am besten erntest du komplett geöffnete Blüten, denn diese sind am aromareichsten. Die Blüten des Holunders werden in ganzen Dolden und die Lindenblüten in Büscheln mit dem Flugblatt geerntet. Linden findest du in Dorfmittelpunkten, an Kapellen oder in Parks. Schwarzer Holunder wächst überall dort, wo man ihn lässt, zum Beispiel an Wegesrändern, Hecken, in Parks und auf Schuttplätzen.

Achte darauf, nur trockene Blüten zu ernten oder sie gut nachzutrocknen, falls sie noch feucht von Tau oder Regen sind.

Zubereitung des Blütenessigs

Die Herstellung des Blütenessigs ist kinderleicht. Du benötigst dafür nur wenige Zutaten und Materialien, die in fast jedem Haushalt zu finden sind:

  • 400 ml Essig (keine Essenz), ich verwende am liebsten Bio-Weißweinessig
  • 1 desinfiziertes Schraubglas mit Deckel
  • 1 Handvoll Lindenblüten
  • 1 Handvoll Holunderblüten
  • Zeit zum Ziehen

Anleitung zur Herstellung von Blütenessig:

  1. Blüten kleinschneiden und in das Schraubglas geben.
  2. Essig darübergießen.
  3. Glas verschließen, bei Zimmertemperatur drei Wochen ziehen lassen und täglich schütteln, um eine Schimmelbildung zu vermeiden.
  4. Durch ein feines Sieb gießen und in einer desinfizierten Flasche verwahren.

So leicht machst du aus einem einfachen Essig eine Delikatesse mit besonderer Note für Salate oder andere Speisen. Hast du schon selbst Essig aromatisiert? Kennst du noch andere Wildkräuter zum Aromatisieren von Essig?

Ein Blütenessig mit Linden- und Holunderblüten bringt Frische in die Salatsauce und ist unglaublich gesund!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: