Biologischen Dünger aus Brennnesseln einfach herstellen
4.9 5 136
134
2

Die Brennnessel wird von vielen Gärtnern als störend betrachtet und wird oft bekämpft. Dabei lässt sich aus diesem vermeintlichen Unkraut ganz leicht eine starke Düngerjauche hergestellen. Sie ist eine wertvolle und natürliche Wachstumshilfe für stark zehrendes Gemüse. So kannst du auch bei Pflanzen wie Kartoffeln, Zucchini und Kohl auf synthetischen Dünger verzichten und erhältst trotzdem eine reiche Ernte.

Ich benutze Brennnesseljauche schon seit Jahren, vor allem bei Tomaten, und habe immer große, starke Pflanzen mit reichlich Früchten.

Selbst angesetzte Jauche hat große Vorteile zu chemischen Düngemitteln. Die Gefahr der einseitigen Überdüngung ist sehr gering, die Pflanze wird durch Kräuterjauche gestärkt und nicht nur zu schnellem Wachstum angeregt. Die Pflanzensäfte der mit Brennnesseljauche gedüngten Gemüsepflanzen verändern sich, so dass sie für Fraßinsekten weniger interessant sind. Auch für den Boden und die darin lebenden Mikroorganismen, Regenwürmer und andere Lebewesen ist Jauche gesund. Noch dazu kannst du diese mit vielen Pflanzennährstoffen versehene Jauche kostenfrei selbst herstellen.

So bereitest du die Jauche zu

Du benötigst:

  • Brennnesseln, das gesamte oberirdische Kraut
  • einen großen Eimer oder ein anderes metallfreies Gefäß
  • einen Deckel oder ein Brett zum Abdecken
  • einen Stock als Rührstab
  • Regenwasser (oder wenn nicht vorhanden Leitungswasser)

So gehst du vor:

  1. Den Behälter an einen möglichst sonnigen Platz stellen. Wenn der Ort schattiger ist, dann braucht die Jauche etwas länger. Da sie unangenehm riecht, ist es wichtig, den Platz so auszusuchen, dass es nicht zur Geruchsbelästigung kommt.
  2. Brennnesseln mit Handschuhen und Schere abschneiden oder mit einer Sense mähen und in den Eimer geben.
  3. Das Gefäß zu dreiviertel mit Brennnesseln füllen.
  4. Wasser darüber gießen bis das gesamte Kraut bedeckt ist.
  5. Die ersten Tage offen stehen lassen und erst, wenn der Geruch unangenehm wird, mit dem Deckel abdecken.
  6. Alle 1-2 Tage durchrühren, da eine Sauerstoffzufuhr für die Zersetzung wichtig ist.
  7. In 2-3 Wochen ist die Brennnesseljauche fertig und kann als Dünger in der gesamten Vegetationsperiode eingesetzt werden.
  8. Sollte die Jauche einen zu starken Geruch entwickeln, kann sie mit geruchsbindendem Gesteinsmehl bestreut werden.

Anwendung der Jauche

  • Nur für stark zehrende Pflanzen nutzen
  • Kräuter, Wurzelgemüse und Hülsenfrüchte vertragen keine Jauche
  • Bei jungen Pflanzen 500 ml Jauche auf 10 L Wasser geben, bei älteren Pflanzen etwa 1 L auf 10 L Wasser
  • Immer die Wurzeln gießen, nicht auf die Blätter

So leicht stellst du einen stärkenden und für Pflanzen und Umwelt gesunden Dünger her. Wie verwendest du Brennnesseln im Garten? Teile deine Erfahrungen den anderen Lesern über die Kommentare mit.

Vielleicht auch interessant:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 5.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.