Beinwell als natürlichen Gartendünger verwenden
4.9 5 134
130
4

Beinwell unterstützt nicht nur unseren Körper bei vielerlei Heilprozessen, sondern hilft auch Nutzpflanzen zu einem üppigen und gesunden Wachstum. Ich verzichte in meinem Garten auf synthetischen Dünger. Da ich aber auch stark zehrende Pflanzen wie Kartoffeln, Tomaten und Kürbis anpflanze, benötige ich trotzdem einen guten Dünger.

Beinwell oder auch Jauche aus Brennnesseln sind für mich eine ideale Alternative, denn diese Naturdünger geben den Pflanzen das, was sie benötigen. Außerdem vermeidest du die Gefahr der Überdüngung, welche zum Beispiel bei speziellen Tomaten-Düngern aus dem Handel leicht passieren kann. Bei der Anwendung herkömmlicher Dünger kann es auch schnell zu einem Ungleichgewicht an Mineralstoffen kommen. Beispielsweise kann zu viel Kalium eine mangelhafte Kalziumaufnahme auslösen, was sich wiederum nachteilig auf die Pflanzen auswirkt. Mit selbst gemachtem, pflanzlichem Naturdünger vermeidest du all diese Probleme.

Natürlichen Dünger aus Beinwell kannst du nämlich sehr leicht und noch dazu kostenlos herstellen. Die verschiedenen Methoden und Anwendungen stelle ich dir in diesem Beitrag vor.

Die Ernte von Beinwell-Blättern

Beinwell-Pflanzen sind sehr wuchsfreudig und können drei- bis fünfmal im Jahr geerntet werden. Durch ein regelmäßiges Ernten der Blätter wächst die Pflanze buschig nach, anstatt schnell in die Blüte zu gehen. Ende August sollte die letzte Ernte sein, damit die Pflanze noch genügend Zeit hat, Kraft für den Winter zu sammeln.

Düngen mit Beinwellblättern

Die fleischigen Blätter des Beinwells werden bei Kartoffeln, Tomaten, Kürbis, Kohl und anderen stark zehrendem Gemüse mit ins Pflanzloch gegeben. Dadurch erhalten deine Jungpflanzen einen guten Start. Die Blätter sind auch gut zum Mulchen geeignet, während ihrer Zersetzung versorgen sie andere Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen und schenken den Früchten einen guten Geschmack .

Für Rosen ist Beinwell ebenfalls sehr gut geeignet und du kannst mit ihm ganz ohne synthetischen Dünger eine üppige Blütenpracht genießen. Optimal ist eine Düngung durch Mulchen im Herbst, nachdem die Rosen verblüht sind.

Ein weiterer Vorteil dieser natürlichen Dünge-Methode: Pflanzen, die mit Beinwell-Blättern gemulcht werden, sind auch weniger anfällig für Mehltau.

Düngen mit Beinwelljauche

Neben dem Mulchen eignet sich auch Beinwelljauche zum Düngen. Sie wird dem Gießwasser hinzugefügt und kann zusätzlich oder anstatt des Mulchens eingesetzt werden. Beinwelljauche ist auch hervorragend als Kompoststarter verwendbar, dazu wird sie mit Wasser verdünnt über den Kompost gegossen. Zum Herstellen der Jauche gibt es zwei Methoden, eine trockene, in der du eine hochkonzentrierte Flüssigkeit gewinnst, oder das Ansetzen mit Wasser, ähnlich der Brennnesseljauche.

Denke bei der Jauche-Zubereitung daran, dass sie unangenehme Gerüche entwickelt und daher einen Platz braucht, wo die Duftnote nicht stört.

Trockene Jauche-Herstellung

Für die Herstellung der trockenen Jauche benötigst du:

  • Beinwell-Blätter
  • einen 10-L-Eimer oder Blumenkübel mit einem oder mehreren Löchern im Boden
  • einen zweiten Eimer, in den der erste hineingestellt werden kann
  • einen Stein, etwa Ziegelsteingröße
  • Flaschen oder Kanister zur Aufbewahrung

So gehst du vor:

  1. Den inneren Eimer mit frischen Beinwell-Blättern füllen.
  2. In den anderen Eimer stellen, denn darin soll die Flüssigkeit aufgefangen werden.
  3. Einen Stein zum Beschweren auf die Beinwell-Blätter legen und das Ganze mit einem Deckel, einem Brett oder einer alten Tüte abdecken.
  4. Nach etwa zwei Wochen hat sich im unteren Eimer eine dunkle Flüssigkeit gesammelt, diese wird in eine Flasche abgefüllt.

Zum Düngen solltest du diese hochkonzentrierte Dünge-Flüssigkeit im Verhältnis 1:50 bis 1:100 verdünnen.

Jaucheansatz mit Wasser

Zum Ansetzen der Wasser-Jauche benötigst du folgende Dinge:

  • Beinwell-Blätter
  • einen großen Eimer, mindestens 10 L (sollte keine Metallteile haben)
  • Deckel oder etwas anderes zum Abdecken
  • einen Stock zum Rühren
  • Regenwasser

Die Herstellung ist ganz einfach:

  1. Den Eimer zu dreiviertel mit Beinwell-Blättern füllen.
  2. Regenwasser darübergießen, so dass alle Blätter gut bedeckt sind.
  3. Alle ein bis zwei Tage umrühren. Nicht abdecken, weil Sauerstoff zum Reifen benötigt wird.
  4. Nach etwa zwei Wochen ist die Jauche fertig und sollte mit dem Deckel abgedeckt werden.

Die Jauche wird zum Düngen verwendet, indem man sie im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt.

Mit so einfachen, natürlichen Mitteln, hergestellt aus einer wuchsfreudigen Wildpflanze, kannst du optimale Dünger für deine Nutzpflanzen zubereiten. Kennst du noch andere Wildpflanzen, die sich zum Düngen eignen?

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: