Räuchern mit heimischen Kräutern zu Lichtmess und Imbolc
4.4 5 26
23
3

Unser Alltag ist geprägt von Terminen und vielen Dingen, die noch “schnell” erledigt werden müssen. Die Gesellschaft scheint immer schnelllebiger zu werden und ehe man sich versieht, ist wieder ein Jahr vorbei.

Ganz im Gegensatz dazu ist es sehr erdend und entschleunigend, den Wandel der Natur mit ihrem Rhythmus und den Übergängen der Jahreszeiten bewusst wahrzunehmen. Dieser besonderen Zeit kannst du mit einem Räucherritual mehr Bedeutung verleihen, wie es auch viele Völker in der Vergangenheit taten.

Eines dieser Feste im Jahr ist die Lichtmess, oder auch Imbolc genannt, dass am 1. Februar stattfindet.

In diesem Beitrag stelle ich dir die Hintergründe zur Lichtmess vor sowie die passenden heimischen Pflanzen, die sich zum Räuchern eignen.

Warum am 1. Februar räuchern?

Zu Beginn des Februars gibt es verschiedene Feste und Rituale, die den Übergang zwischen Winter und Frühling zelebrieren. Das Reinigungsfest Oimelc zum Beispiel ist der keltischen Lichtgöttin Brigid gewidmet. Mit “Oimelc” wird das erste Milchgeben der Schafe im Frühjahr bezeichnet. Ein anderer Name für das Fest ist „Imbolc“, was sich sich aus dem irischen “imb- folc” ableitet und übertragen etwa “Rundumwaschung” bedeutet. Im Christentum wird die Zeit mit der Maria Lichtmess gefeiert, bis 1912 war Lichtmess in Bayern sogar ein offizieller Feiertag, nach welchem die Bauern ihre Arbeit nach der Winterpause wieder aufnahmen.

Das Fest symbolisiert den Übergang zwischen Winter und Frühling. Es ist zwar noch Winter, aber die Tage werden deutlich heller. Das Licht kehrt zurück, die Sonne gewinnt an Kraft und das Tageslicht scheint im Gegensatz zur Wintersonnenwende eine Stunde länger. In der Natur recken sich schon langsam die ersten Frühblüher wie Schneeglöckchen und auch die Knospen der Bäume werden merklich größer. Durch Frühjahrsputz und Fasten läuten wir äußerliche und innerliche Reinigungsprozesse ein. Es ist eine besonders gute Zeit, sich von alten Dingen zu lösen und Neues zu beginnen. Man setzt sich bewusst mit dem Neubeginn im Jahr auseinander und ruft sich die Vorsätze fürs Jahr wieder in Erinnerung. Was möchte ich dieses Jahr erreichen? Dieses Reflektieren kannst du mit bestimmten Pflanzen unterstützen, indem du sie räucherst. Welche Pflanzen sich dafür eignen, erfährst du weiter unten.

Räucherkräuter für einen Neubeginn

Hier stelle ich dir mögliche Räucherkräuter vor, die sich für die Lichtmess-Räucherung eignen. Einige davon hast du vielleicht sogar schon in deinem Tee- oder Gewürzregal.

  • Beifuß hat eine lange Tradition als Schutz-, Heil- und Reinigungpflanze. Symbolisch gesehen fördert der Beifuß das Loslassen und unterstützt Veränderungen. Nebenbei duftet sein Rauch sehr angenehm, weshalb er einer meiner Lieblings-Räucherpflanzen ist. Zum Räuchern eignen sich getrocknete Blätter und Blütenknospen vor der Blüte.
  • Die Fichte klärt den Geist, fördert die Konzentration und hat hat darüber hinaus reinigende und schützende Eigenschaften. Zum Räuchern eignen sich Nadeln, Hölzer und ganz besonders das aromatische Fichtenharz. Du kannst es selbst sammeln, als gereinigtes Burgunderharz in der Apotheke bekommen, oder online bestellen.
  • Lavendel duftet nicht nur unheimlich gut, verräucherte Blüten und Blätter des Lavendels haben eine reinigende Wirkung und schaffen Klarheit.
  • Minze klärt die Gedanken. Von ihr kannst du Stängel und Blätter zum Räuchern verwenden.
  • Schon seit dem Altertum wird Rosmarin zum Räuchern verwendet. Er wirkt anregend und unterstützt das Loslassen.
  • Frisch gekauter Salbei als auch verräucherte Salbeiblätter fördern die Konzentration. Das würzig-aromatisch riechende Kraut hat zudem eine klärende Wirkung auf den Geist. Geeignet sind Blätter vor der Blüte.
  • Die Wiesenpflanze Schafgarbe stärkt die Nerven, fördert die Intuition und öffnet unsere Wahrnehmung. Von ihr nimmst du das blühende Kraut.
  • Verräucherte Nadeln der Tanne wirken reinigend, schützend und stärken nebenbei die Atemwege.
  • Der Rauch vom bekannten Küchenkraut Thymian stärkt unsere Willenskraft und unser Durchsetzungsvermögen und hat reinigende und desinfizierende Eigenschaften.
  • Wacholder reinigt, bietet Schutz, klärt und stärkt. Du kannst vom Wacholder die Triebspitzen, das Holz, Harz oder die Beeren verwenden. Härtere Pflanzenteile wie Holz lassen sich gut auf Kohle räuchern.

Das Reinigungsfest ist eine gute Gelegenheit in den eigenen vier Wänden Ordnung zu schaffen, Altes auszusortieren und Platz für Neues zu schaffen. Danach räuchert es sich gleich besser und du kannst auch mental Energie schöpfen.

Du kannst die heimischen Kräuter und Harze auf verschiedene Weisen räuchern. Welche Kräuter du verwenden möchtest, liegt ganz bei dir. Vertraue auf deine Intuition, denn eine Kräutermischung sollte immer auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt sein. Wieviele Kräuter du für deine Kräutermischung verwendest, hängt ebenfalls ganz von deinem Geschmack ab. Mehr als neun verschiedene Pflanzen sollten es jedoch nicht sein.

Welche Kräuter räucherst du zu Lichtmess? Berichte uns in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Mehr zum Räuchern im Jahreskreis findest du auch in unseren Buchtipps:

Diese Themen könnten dich ebenso interessieren: