Geflecktes Lungenkraut (Echtes Lungenkraut)
4.9 5 222
218
4

Lungenkraut gehört zu den Frühblühern und öffnet seine Blüten bei günstiger Witterung manchmal schon im Februar. Seinen Namen verdankt das gefleckte Lungenkraut zum einen der positiven Wirkung auf unsere Atemwege, welche schon von Paracelsus beschrieben wurde, zum anderen den hellen Flecken auf seinen Blättern.

Steckbrief

Lateinischer Name Pulmonaria officinalis
Andere Namen Bachkraut, Blaue Schlüsselblume, Bockkraut, Fleckenkraut, Lungenwurz, Schwesternkraut, Hirschkohl
Familie Borretschgewächse (Boraginaceae)
Erntemonate Feb-Jul
Verwendbare Pflanzenteile Blätter, Blüten, Wurzeln
Blattform eilanzettlich, herzförmig
Blütenfarbe blau, rosa, violett
Fundorte lichte Wälder, Bachufer, feuchte Wiesen, Gärten
Verwechslungs­gefahr Mit dem dunklen Lungenkraut, welches aber ähnlich verwendet werden kann
Giftigkeit ungiftig
Warnungen Da noch nicht geklärt ist ob das Lungenkraut geringe Mengen Alkaloide enthält sollte es nicht in großen Mengen und auch nicht dauerhaft verwendet werden.
Besondere Inhaltsstoffe Flavonoide, Gerbstoffe, Kieselsäure, Mineralsalze, Saponine, Schleimstoffe, Vitamin E (Tocopherol)
Eigenschaften adstringierend, harntreibend, reizlindernd, schweißtreibend
Hilft bei Blasenentzündungen, Durchfall, Erkältungen, Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten, Lungenentzündungen, Wunden

Anwendungen

Das echte Lungenkraut findet sowohl in der Naturheilkunde und auch als milde Zutat in Speisen Verwendung. In alten Kräuterbüchern nur selten erwähnt, erlangte es erst nach dem Mittelalter einen höheren Bekanntheitsgrad. Nur Hildegard v. Bingen empfahl es schon früh gegen Erkrankungen von Lunge und Atemwegen. Dank seiner Inhaltsstoffe wirkt es entzündungshemmend, schleimlösend und lindert Hustenreiz.

In der Ernährung

Im frühen Frühjahr sind die jungen, frischen Blätter eine schmackhafte Zutat für Salat und andere Rohkostgerichte, aber auch für Smoothies. Sie sollten sehr fein geschnitten werden, um aufgrund der rauen Blatthaut keine unangenehmen Gefühle im Mund zu erzeugen. Zum Kochen in Gemüsegerichten, Suppen und Saucen eignen sich auch ältere Blätter.

Lungenkraut kann gut mit anderen Wildkräutern gemischt werden. Der Geschmack erinnert an Gurken.

Die hübschen Blüten können direkt zum Salat gegeben oder einfach nur als Dekoration verwendet werden.

Heilende Anwendungen

Häufig wird Lungenkraut gemeinsam mit anderen Heilkräutern angewendet. Es stärkt die Atemwege und verhilft zu tieferem Durchatmen, außerdem enthält es viel Kieselsäure, welche einen positiven Einfluss auf unser Bindegewebe hat. Ein kräftiger Aufguss aus Blättern und Wurzel soll die Wundheilung unterstützen.

Tee

Ein Lungenkrauttee verschafft Linderung bei Atemwegserkrankungen, wie Halsweh, Husten und Heiserkeit. Bei einer Lungenentzündung kann er ebenfalls unterstützend angewendet werden, jedoch ersetzt er nicht die ursachenbezogene Therapie durch den Arzt. Darüber hinaus ist dieser Teeaufguss bei Blasenproblemen und Durchfallbeschwerden einsetzbar.

Für den Tee kann das gesamte oberirdische Kraut der blühenden Pflanze verwendet werden. Zwei Teelöffel des frischen oder getrockneten Krautes mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und nach zehn Minuten abseihen. Eine Tagesdosis sollte nicht mehr als drei Tassen betragen.

Lungenbier

Das folgende Rezept stammt aus dem bayrischen Wald und stellt eine Alternative für alle Bierfreunde und Teemuffel dar. Zur Unterstützung der Atemwege kann Lungenbier esslöffelweise eingenommen werden.

So wird das Heilbier hergestellt:

  1. 2 Esslöffel frisches Lungenkraut in 250 ml Bier erhitzen
  2. kurz vor dem Siedepunkt vom Herd nehmen
  3. abkühlen lassen und abseihen

Erkennung und Sammeltipps

Das Lungenkraut stärkt nicht nur die Atemwege sondern ist auch schmackhaft in Salaten, Smoothies und anderen Wildkräutergerichten.
Das gefleckte Lungenkraut findest du in lichten Wäldern, an Bachufern, auf feuchten Wiesen und in Gärten. Die mehrjährige Pflanze erreicht eine Größe von bis zu 30 cm.

  • Die Blätter sind herzförmig bis lanzettlich und weiß gefleckt
  • Sie sind borstig und fühlen sich rau an
  • Die Blüten sitzen in Gruppen endständig am Stängel
  • Sie haben fünf Blütenblätter und sind rosa-rot bis blau-violett
  • Der Stängel ist beblättert
  • Der Blütenkelch ist borstig
Achtung:

Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt deinen Arzt oder Apotheker zu Rate!