7 Wildkräuter, die du im Herbst sammeln und nutzen kannst
4.6 5 26
24
2

Die Tage werden kürzer und feuchter, bald kommt der erste Frost, gefolgt von den ersten Schneeflocken. Auch wenn die Natur bei weitem nicht mehr so lebendig ist wie im Spätsommer, kannst du noch viele wilde Schätze finden und für deine Ernährung und Gesundheit nutzen.

Der Herbst hält nämlich zahlreiche gehaltvolle Wildkräuter, Wurzeln und Früchte bereit, die uns auch in dieser kühlen Jahreszeit mit wertvollen Vitalstoffen versorgen. Die nützlichsten unter ihnen stelle ich dir in diesem Beitrag vor, zusammen mit praktischen Tipps und Rezepten!

Wildkräuter im Herbst

1. Das Kleinblütige Knopfkraut oder auch Franzosenkraut genannt , ist den meisten nur als Unkraut bekannt, denn diese widerstandsfähige Pflanze breitet sich schneller aus, als vielen Gärtnern lieb ist. Dabei enthält es weit mehr Eisen als jedes Kulturgemüse und liefert viel Kalzium, Magnesium und Mangan. Für einen Salat empfehlen sich junge Triebe und Blüten.

Das Knopfkraut, oder auch Franzosenkraut strotz vor Eisen und Proteinen. Statt es als Unkraut zu verfluchen, nutze es lieber als gesunde Salatgrundlage!
Galinsoga1 (CC BY-SA 3.0) via Wikimedia Commons.

2. Die Vogelmiere ist eine Pionierpflanze, auf kahlen Beeten ist sie schnell die erste Pflanze, die sich ausbreitet und ungeschützten Boden vor Erosion schützt. Sie sprießt das ganze Jahr über und du kannst junge Triebe und Blüten als Salatgrundlage, in Wildkräuter-Smoothies oder als Wildkräuterspinat nutzen. Vogelmiere liefert viel Vitamin A, B und C und bietet weit mehr Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium als heimisches Gemüse.

3. Es gibt über 600 Labkräuter, viele von ihnen wachsen auch im Herbst und sogar im Winter. Besonders leicht zu finden sind das Wiesen-Labkraut und das Echte Labkraut, mit etwas Glück auch der Waldmeister. Verwende die oberen Pflanzenteile zum Beispiel für Salate, Brotaufstriche und Smoothies.

Klettenlabkraut (auch Klebkraut) ist ein schmackhaftes Wildgemüse und für viele Speisen geeignet. Es stärkt unser Immunsystem und unterstützt Abnehmkuren.
von Manuel (CC-BY-2.0)

4. Die Gundelrebe (auch Gundermann) ist eine der besten Heilpflanzen bei eitrigen, langwierigen Leiden. Auch bei einfachen Erkältungen kann sie gute Dienste leisten. Ihr Spitzname Wilde Petersilie gibt einen guten Anhaltspunkt für die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.

5. Nachdem der Rasen nicht mehr regelmäßig gemäht wird, strecken Gänseblümchen ganz ungehindert ihre schönen Köpfchen dem Himmel entgegen. Sowohl das Grün als auch die Blüten kannst du in vielen Speisen verarbeiten. Gänseblümchen sind besonders reich an Eisen und Vitamin C, sie sind immer wieder eine gemütsaufhellende Dekoration auf dem Essenstisch.

Diese heilsamen und vitalstoffreichen Wildkräuter kannst du auch im Herbst sammeln und zu gesunden Gerichten verarbeiten!

6. Die Brennnessel breitet sich schnell aus und im Herbst sind ihre Samen wertvolle Energiespender. Sie wirken gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, gelten als eines der besten natürlichen Aphrodisiaka und liefern sehr viel hochwertiges Pflanzeneiweiß.

7. Die kleinen runden Blätter des Pfennigkrauts sind bis in den Winter hinein zu finden. Sie verfügen über besonders viel Kalium und bereichern deinen Speiseplan außerdem um Kieselsäure, Gerbstoffe und Schleimstoffe. Verwende sie zum Beispiel in Kräuterquarks und Salaten.

Die Blätter des Pfennigkrauts sind rund und groß wie ein Pfennig. Es kann dir Durchfall, Rheuma, Haut- und Zahnfleischproblemen helfen und auch als Würzkraut dienlich sein.
von Forest and Kim Starr (CC-BY-2.0)

Wildkräuter-Wurzeln im Herbst

Viele Pflanzen ziehen sich im Herbst in die Erde zur Überwinterung zurück. Ihre Energie und Wirkstoffe sind jetzt in besonders konzentrierter Form in der Wurzel zu finden:

Löwenzahnwurzeln sind reich an gesunden Wirkstoffen, die du in einer hausgemachten Tinktur bewahren und lange nutzen kannst!

Wilde Früchte im Herbst

Im Spätherbst kann man in Mitteleuropa zwei der Vitamin-C-reichsten Früchte der Welt entdecken, viel gesünder als jedes Superfood aus dem Bioladen und noch dazu kostenlos verfügbar. Die Rede ist vom Sanddorn und der Hagebutte.

Sanddorn ist eine der gesündesten Pflanzen und seine Beeren gehören zu den besten Vitamin-C-Spendern. Erfahre, wie du ihn zur Ernährung und Heilung nutzt!
By Svdmolen (GFDL or CC-BY-SA-3.0), via Wikimedia Commons

Mit den roten Hagebutten lässt sich nicht nur Juckpulver herstellen. Sie dienen zum Beispiel als schmackhafte Grundlage für Pastasaucen und als Quelle für den reinigenden Kernlestee.

Nicht ganz so vitalstoffreich, aber trotzdem sehr gesund und weit verbreitet, sind der Zweigriffelige Weißdorn und die Schlehe. Weißdorn ist besonders für seine stärkende Wirkung auf das Herz berühmt.

Der Weißdorn unterstützt das Herz und hilft bei Leid und Kummer. Die Beeren kannst du zu leckerem Fruchtmus verarbeiten.
von Peter O’Connor aka anemoneprojectors (CC-BY-SA-2.0)

Du siehst, die Natur hat selbst zu dieser eher kühlen, wechselhaften Jahreszeit viel zu bieten. Nutze doch den nächsten schönen Herbsttag und begib dich auf die Suche nach diesen kostbaren Schätzen der Natur!

Welche anderen Wildpflanzen erntest du im Herbst? Hinterlasse uns einen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 1400 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.